Unansehbar

„Dass Prosa im Präsens unlesbar“ sei, hat Maxim Biller einmal geschrieben. Das gilt auch für die Prosa des retrospektiv-psychologistischen Nachahmungsrealismus des deutschen Films, dem Kind des deutschen Sonderphänomens namens „Dramaturgie“. Sie ist unansehbar.

(Das Missverständnis des deutschen Films besteht im übrigen darin, zu glauben, dass Film Prosa, also Nacherzählen sei. Zumindest FILM ist aber nicht ein Nacherzählen (von Vergangenem zum Zweck der Vergegenwärtigung), sondern Vorauserzählen (Darstellung von Gegenwärtigem zum Zweck der Antizipation von Kommendem).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s