Selbstwerdung des Films

„Dramaturgie“ ist die Lehre davon, wie man Film erzählerisch unter seine jeweiligen Interessen zwingt.
Poetologie ist die Lehre von der erzählerischen Selbstwerdung des Films.

(Falls Sie diese Aussage nicht verstanden haben, kommen Sie in meine poetologischen Seminare; ich erkläre und demonstriere sie Ihnen, zu Ihrem eigenen Nutzen und zum Nutzen des Films.)

Babylon

– Frage: Herr Pfeiffer. was machen Sie eigentlich beruflich?
– WOP: Ich bin Kulturunternehmer. Mein Geschäftsmodell besteht darin, den deutschen Film zu Größe zu führen. Es geschieht – mit Hilfe einer täglich wachsenden Zahl von Mitstreitern – durch die Befreiung aus seiner babylonischen Gefangenschaft in Partial-, Gruppen- und Individualinteressen.